Studio Hamburg Enterprises

Pressebereich


Große Geschichten 82 – Das Klavier

Veröffentlicht am: 24. Mai 2013 | Kategorie(n): ARD Video Programm, Große Geschichten

 nach Motiven des gleichnamigen Romans von Julius Tinzmann

Die angesehene Arztfamilie Borkowski lebt zur Wilhelminischen Kaiserzeit mit ihren fünf Kindern und den Dienstboten fernab großer politischer Geschehnisse ein gutbürgerliches Leben in der Kreisstadt der Provinz Posen. Die resolute und anspruchsvolle Mama Borkowski strebt indessen nach Höherem. Das fleiige Üben am neue angeschafften Klavier als Ausdruck des Wohlstands und der feinere Gesellschaft soll für die kinder ein Vehikel zu einer besseen Lebensart werden. Als ihr mann Otto stirbt und die Familie nach dem Ersten Weltkrieg die Heimat verlassen muss, beginnt sich die alte Ordnung aufzulösen. Die Fassade bröckelt und die Familie zerstreut sich in alle Winde. In Berlin durchlebt ein Teil der Familie die Inflation und die Zeit unter Hitler. Die Rückkehr in die Heimat misslingt und Berlin liegt 1945 in Schutt und Asche. Nur Mamas Klavier spielt weiter bis zum bitteren Ende.

1. Teil: Inowrocław heißt Hohensalza

2. Teil Hohensalza heißt Inowrocław

  • aufwändig inszenierte Familienchronik mit Starbesetzung: UFA-Star Anneliese Uhlig (Der Winter, der ein Sommer war), Günter Strack (Der Schattenmann),  Matthias Habich (Die merkwürdige Lebensgeschichte des Friedrich Freiherrn von der Trenck)
  • nach der gleichnamigen Romantrilogie von Julius Tinzmann
  • Regie: Fritz Umgelter (Am grünen Strand der Spree, Wer einmal aus dem Blechnapf frisst)
  • digital restauriert, inkl. 12-seitigem Booklet mit vielen Hintergrundinformationen

DVD INFO:

2 DVDs, Genre: TV-Mehrteiler / Drama / Literatur, Produktionsjahr: 1972, Laufzeit: ca. 196 Min., Bildformat: 4:3, Tonformat: DD 2.0 Mono, Sprache: Deutsch, FSK: ab 12 Jahren, EAN:
4052912360884

VÖ: 14.06.2013

Hochauflösende Covermotive zu diesem Titel gibt es hier.




Ein Gedanke zu “Große Geschichten 82 – Das Klavier

  1. Pingback: geplante Veröffentlichungen – Juni 2013 – Pressebereich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *