Studio Hamburg Enterprises | Pressebereich

Nutzungshinweis „Bildmaterial“

Das auf dem Presseserver bereitgestellte Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt und darf ausschließlich für journalistische Zwecke genutzt werden. Die Urheberrechtsangaben für die Urhebernennung finden Sie in den Bildeigenschaften des jeweiligen Bildes.

Programmkategorien

Pressebereich


Veröffentlicht am: 24. September 2008 | Kategorie(n): Große Geschichten

Siegfried Lenz Box I“

Seine Romanklassiker und sein Leben: „Deutschstunde“, „Ein Kriegsende“, „So zärtlich war Suleyken“

Große Literatur des Bestsellerautors mit Anspruch, großartig verfilmt. Siegfried Lenz verbindet – wie kein anderer – persönliche Schicksale und gesellschaftliche Machtverhältnisse. Er schreibt ambitionierte Stücke für ein breites Publikum.

VÖ 24.09.2008

Diese drei unterschiedlichen Werke nach Romanen von Siegfried Lenz sind bezeichnend für sein Schaffen. Sie zeigen die Vielfalt des Autors und seine immer wiederkehrenden Grundthemen. Die heiklen und heiteren Lenz-Stoffe in verschiedensten filmischen Umsetzungen sind dennoch durch ein zartes Band verknüpft: durch die menschlich warme Reflektion des Autors selbst. Denn allen Regisseuren gelingt es, auf filmischer Ebene diese individuelle Perspektive des genialen Autors wiederzugeben.

Ob es, wie bei der „Deutschstunde“, um Lenzens Hinterfragung eines übertriebenen Pflichtbewusstseins geht oder, wie bei „Ein Kriegsende“, um die mörderisch banale Grausamkeit einer automatisch vollziehenden Justiz – es ist die Stimme von Siegfried Lenz.

Im Film „Ein Kriegsende“ ist es sogar die tatsächliche Erzählstimme des Autors. Er hat das Stück eigens fürs Fernsehen geschrieben. Erstmals erlebte ein Stück Literatur so seine Premiere als Film und Buch.

Auch bei „So zärtlich war Suleyken“ hat Lenz bei den Dreharbeiten nachhaltig mitgewirkt. So ist der Autor im Bild als Erzähler zu sehen. Er berichtet von „Onkelchen“ und „Tantchen“ und deren eigensinniger, absurder, komischer, aber immer liebenswert betrachteten Lebensart in den Masuren. Dabei ist es Absicht, dass die Darsteller vor naiven Gemälden agieren, die per „Blue-Screen“ als Filmkulisse eingeblendet sind. Lenz war von der Methode sehr angetan: Sie bewahre den Erzählcharakter und befriedige zugleich die optischen Ansprüche.

„Alfred Mensak und Philipp Wiebe haben die Lenzschen Erzählungen mit allem Fingerspitzengefühl, dessen ein so fein gewobener Stoff bedarf, für das Fernsehen bearbeitet.“ HAMBURGER ABENDBLATT über „So zärtlich war Suleyken“.

DVD INFO:

4 DVDs, Genre: Literaturverfilmung, Laufzeit: ca. 530 Min,  Bildformat: 4:3, Tonformat: Dolby Digital Mono/Stereo 2.0, Sprache: Deutsch, FSK: 12, EVP: 49,99 Vertrieb: SHDM (Studio Hamburg Distribution & Marketing) / EuroVideo, EAN: 4 031778 820015



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *